header
Handball 11.02.2020 von Christoph Wolschon

1.Herren: SCE - AMTV Hamburg 3 28:35

An einem Sonntagabend schöpften wir Hoffnung, dass es wieder mit 2 Punkten klappen sollte. Der Gast vom AMTV sollte dran glauben. Das Hinspiel im Dezember ging relativ knapp verloren. Und nun waren wir auch noch mehr Recken am Start. Die Rahlstedter allerdings auch.

Die Begegnung konnten wir bis zur 17. Spielminute relativ offen gestalten. Vor allem das verbesserte Offensivspiel kam deutlich zum Tragen und der Trainingsfleiß der letzten Wochen zahlte sich aus. Natürlich klappte nicht alles, doch unser SCE agierte weniger überhastet und druckvoller als zuletzt. Wir wären allerdings nicht Tabellenletzter, wenn wir nicht mindestens einen Einbruch pro Halbzeit haben würden. Eine Leistungsdelle inkl. 1:4-Lauf ergab ein 10:15 in der 22.Minute. Dass wir uns nun nicht dem Schicksal ergaben, wie so oft, ist umso bemerkenswerter, weil wir zumeist direkt vor der Halbzeit einbrechen. Heute nicht! Unterstützt von einem bärenstarken Volker verkürzten wir auf einen Treffer (16:17) und konnten so erhobenen Hauptes in die Katabomben gehen. Das Ergebnis lässt erahnen, dass offensiv an diesem Tag nicht der Schuh drückte.

Der zweite Durchgang startete wild. Jede Mannschaft holte sich je drei Zeitstrafen ab, sodass wir zeitweise 5:4 Überzahl hatten. Ziemlich unclever ließen wir unsere Überzahlsituationen nahezu ungenutzt. Das wäre die Chance gewesen, etwas davon zu ziehen. Danach machten wir leider wieder viele unnötige Fehler, die den Gegner zum Torewerfen einluden. In dieser Phase fehlte es an Durchschlagskraft, was 9 Minuten ohne Torerfolg belegen. Rückbetrachtet war es die Phase, die uns das Spiel entgleiten ließ. Zwar bäumten wir uns zum Ende nochmal auf, aber mehr als das 28:35 mit Schlusspfiff sollte nicht mehr gelingen.

Am Ende kann man nur sagen „Schade“. Es klingt auf jeden Fall deutlicher als es war. Gerade offensiv haben wir uns teuer verkauft. 35 Gegentreffer sind aber auch zu viel, um in unserer Situation trotzdem einen Sieg feiern zu können. Die Hausaufgaben für die nächsten Wochen stehen also fest.

Der Spielplan gibt uns keine Verschnaufpause. Am 15.02. geht es zur Auswärtspartie nach Billstedt.

Spielfilm 3:3 (6.), 7:9 (14.), 16:17 (HZ), 20:21 (40.), 20:25 (46.), 21:29 (51.), 28:35 (60.)

Nur der SCE!

Handball 03.02.2020 von Christoph Wolschon

1.Herren: SCE - TH Eilbeck 2 23:39

Der Februar startete mit einem Highlight für unseren SCE. Wir empfingen die Legastheniker vom TH Eilbeck. Das grüne Original aus Eilbek war natürlich mehr denn je krasser Außenseiter. TH spielt mit nur einer Niederlage ganz klar um den Aufstieg in die Landesliga, wir hingegen fürchten den Abstieg in die Kreisliga. Die Vorzeichen also wieder mal nicht die Besten, aber irgendwann muss der Knoten ja mal platzen.

Der Start gelang tatsächlich formidabel. Die 2:1 Führung nach 1,5 Minuten sollte allerdings die einzige im gesamten Spiel bleiben. Relativ schnell war die Rollenverteilung geklärt. Die Gäste waren im Angriff, wie erwartet, sehr variabel. Die Herausforderung waren schnelle Beine und die Aufmerksamkeit hoch halten in der Defensive. Das gelang mal mehr, mal weniger. Lange Rede kurzer Sinn: Eilbeck spielte seine Qualität aus und unser SCE tat das auch, halt auf einem anderen Niveau. 10:20 zur Pause legten offenkundig zu Tage, dass wir defensiv so unsere Probleme hatten.

Im zweiten Durchgang änderte sich am Bild leider wenig. Zu Beginn handelten wir uns leider einige Zeitstrafen ein, die das Ergebnis letztlich nicht positiv beeinflussten. Mitte der zweiten Hälfte häuften sich die Unzulänglichkeiten in unserem Spiel. Die Anzeigetafel sprach Bände. Das letzte Fünftel bis Sechstel der Partie gestalteten wir wieder ansehnlicher und strukturierten z.B. unsere Angriffe wieder besser. Trotzdem endete so mancher Angriff viel zu vorschnell. Aber wir besserten uns. Am Ergebnis änderte das freilich nicht mehr viel.

Nun könnte man analysieren, dass der THE nicht unsere Kragenweite ist und wir uns mit anderen in der Liga messen müssten. Nichtsdestotrotz haben wir uns phasenweise wieder nicht gut präsentiert. Aber in unserer sportlichen Situation kann nicht alles gelingen.

Am Sonntag empfangen wir den AMTV in eigener Halle und rechnen uns etwas mehr aus als gegen den THE. Um 18:45 Uhr ist Anpfiff und wir werden wieder alles raushauen.

Spielfilm 3:6 (6.), 4:10 (14.), 10:20 (HZ), 12:25 (40.), 15:28 (46.), 18:32 (51.), 23:39 (60.)

Nur der SCE!

Handball 27.01.2020 von Christoph Wolschon

1.Herren: SCE - HSV/Hamm 02 2 19:36

Das Heimspiel gegen den HSV/Hamm stand unter der Überschrift "ein neuer Anlauf". Nachdem die Torwart-Frage Gott sei Dank noch geklärt wurde, bevor Cedric seinen Körper ins Tor stellen musste (an dieser Stelle ein fettes „Danke“ an Olaf), konnte es losgehen mit der wilden Fahrt. 12 SCE-Recken waren an Bord.

Und die wurden mit Anpfiff mal so richtig durchgeschüttelt. Es war ziemlich viel Sand im Getriebe und unser SCE legte einen ziemlichen Stotterstart hin. Die Gäste waren vom Start weg einfach wacher und besser im Spiel. Über ein 3:5 (noch das moderateste Ergebnis an diesem Abend), und einem 8:14 stand ein 11:18 zur Pause. Der Coach war zu Recht sauer ob der dargebotenen Leistung und sprach von „Altherren-Handball“ und einem „pomadigen“ Auftritt. Und er hatte Recht. Es gelang uns weder den flinken Hammern mit Tempo entgegenzuhalten noch im Angriff brauchbare Lösungen für den Torabschluss zu finden.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs kamen wir etwas besser aus den Startlöchern und zeigten im Angriff einige gelungene Aktionen. Leider waren immer noch viel zu viele einfache Ballverluste dabei und so ermöglichten wir dem Gegner häufig schnelle Gegenstöße. Zudem dezimierten wir uns Mitte der Halbzeit mit einer roten Karte für Christoph selbst. Den Rest der Partie nutzte der HSV/Hamm zu einer Kür, bei der wir unfreiwillig kräftig mithalfen.

Fakt ist, dass wir offensiv kaum eine Lösung gegen die Deckung der Gäste finden konnten und einfach auch zu viele TGs kassiert haben. Im gebundenen Defensiv-Spiel fehlte zudem die nötige Aggressivität, und wir agierten häufig nicht als Verbund. In Summe hat es nicht gereicht, um die Partie zumindest offen zu halten.

Die Chance auf eine Rehabilitation wird uns am Samstag im Stadtteilderby gegen den THE gegeben. Da sollten wir hellwach sein und eine bessere Leistung anbieten.

Spielfilm 1:4 (6.), 5:10 (14.), 11:18 (HZ), 14:23 (40.), 16:26 (46.), 17:29 (51.), 19:36 (60.)

Nur der SCE!

Handball 20.01.2020 von Christoph Wolschon

1.Herren: HT 16 Hamburg - SCE 28:21

Neues Jahr neues Glück? Das ist das Ziel des SCEs für die Rückrunde. Alles neu beim SCE? Nicht ganz. Aus zwei grünen (zahlenmäßig dezimierten Teams) formten wir zum Jahreswechsel eine Mannschaft. Das bedeutete die schwere Entscheidung eine der Mannschaften vom Spielbetrieb abzumelden. Die zweiten Herren verstärken fortan die Bezirksliga-Truppe. An dieser Stelle nochmals eine Riesen Dankeschön an die Jungs, die ihre Liga für das große Ganze und den Verein verlassen haben. Die Premiere der „HSG SC Eilbek“ ging gegen HT16 über die Bühne.

Vom Lampenfieber war keine Spur. Wir erwischten einen super Start führten mit 5:3 nach ca. 8 Minuten. Das ging ja gut los. Aber wir wären nicht der SCE, wenn einem feinen Beginn nicht eine schwächere Phase folgen würde. Die Gastgeber kam Tor um Tor heran und gingen schließlich in Führung. Bis zum Pausenpfiff verkürzten wir aber nochmal und gingen mit -3 in die Kabine.

Leider gingen die Körner in Halbzeit 2 etwas aus. Mit dem 26:16 etwa 10 Minuten vor Ende war dann eine Vorentscheidung gefallen. Das letzte Sechstel entschied unser SCE dann wieder für sich, 5:2. An diesen Kleinigkeiten müssen wir uns hochziehen und in kleinen Schritten vorwärts kommen.

Am Ende steht zwar die nächste Niederlage, allerdings müssen wir diese Rückrunde als eine Art Vorbereitung auf die kommende Saison sehen und als Verein und Mannschaft wachsen. In einer Woche wartet mit dem HSV/Hamm die nächste Nagelprobe.

Spielfilm 3:3 (5.), 8:6 (14.), 15:12 (HZ), 19:14 (40.), 24:16 (46.), 27:17 (51.), 28:21 (60.)

Nur der SCE!

Beitragsarchiv