SC Eilbek - Newsartikel drucken


Autor: Klaus Torgau
Datum: 19.11.2018


Heimstärke bestätigt - Souveräner Sieg

17. Spieltag: SC Eilbek II – Croatia Hamburg 2:0 (1:0)

 

Nach zwei Auswärtsspielen in Serie konnte der SC Eilbek II seine Vormachtstellung an der Fichtestraße bestätigen und gewann gegen Croatia Hamburg auch das sechste von sieben Heimspielen. Im Vergleich zur Vorwoche kehrte Sechting zurück ins Tor, Gyasi stand ebenso neu in der Startelf wie die von einer Sperre zurückgekommenen Feldmeier und Henning. Schultz (krank), Gehrke (verletzt), Krause und Rubin (nicht im Kader) standen dafür nicht zur Verfügung. Erstmals im SCE-Kader fand sich Junioren-Keeper Fabian Engelke wieder. Zu einer ungewohnten Anstoßzeit am Freitagabend an der Fichtestraße musste kurzfristig noch ein zweiter Schiedsrichter-Assistent aufgetrieben werden, so dass der Anpfiff sich um fünf Minuten verzögerte.

 

Für die Kroaten lief der Saisonstart enttäuschend, in den letzten Wochen hatte sich die Elf von Pero Lukic mit einigen Erfolgen deutlich von den Abstiegsrängen entfernt, ist aber weit vom Wiederaufstieg entfernt. Trotz hoher individueller Klasse, u. a. mit Star-Spieler Robert Subasic (10 Tore in der Regionalliga, 38 Treffer in der Oberliga), enttäuschten die Kroaten an der Fichtestraße und brachte in 90 Minuten nicht einen einzigen Schuss auf das SCE-Tor zustande. In der Anfangsphase der Partie verteidigten beide Mannschaften sehr konsequent gegen den Ball, so dass viel Mittelfeldspiel entstand. Mit der ersten richtigen Torchance der Partie ging Eilbek in Führung: Nach schöner Spielverlagerung konnte Gyasi die Kugel in den Lauf von Marc Henning stecken, der in halblinker Position bis vor die Grundlinie ging und aus spitzem Winkel Keeper Matthias Spar überrumpelte, der auf eine Hereingabe auf den völlig blank stehenden Artur Lammert spekulierte. Für Henning war es schon Saisontor Nummer 20.

 

Quasi im Gegenzug wurde es bisschen knifflig im Strafraum, Rehmeyer umkurvte nach einem Steilpass Sechting und wurde von Eilbeks Schlussmann klar berührt, Rehmeyer wollte auf den Beinen bleiben und zum Abschluss kommen, kam aber ins Straucheln, fiel aber nicht zu Boden. Schiedsrichter Genterczewsky entschied auf weiterspielen, Glück für den SCE, der sich über einen Elfmeterpfiff nicht beschweren hätte können.

 

Ansonsten gab es wenig Highlights vor Pause, David Feldmeier zielte aus der Distanz über das Tor und auf der Gegenseite war Sutons Kopfball nach einem Eckstoß harmlos und ohne Dampf und ging weit neben das Tor. In der Viertelstunde vor der Pause agierte der SCE dann ein wenig fahrig, so kam Croatia zweimal bis zur Grundlinie, doch der Strafraum war völlig verwaist und fand nur SCE-Beine.

 

Zur zweiten Halbzeit wurde es für Croatia bei Temperaturen knapp oberhalb des Gefrierpunkts richtig ungemütlich. Nach einem Eilbeker Konter wurde Walter am Strafraumrand von Marko Suton gefoult und Suton trat anschließend gegen den am Boden liegenden Walter nach. Genterczewsky hatte diese Szene beobachtet und schickte Suton folgerichtig mit dem roten Karton vom Platz. In der anschließenden Rudelbildung beging Kapitän Ivan Klaric eine weitere Tätlichkeit an Artur Lammert, indem er ihm mit der ganzen Hand ins Gesicht fasste. Klaric durfte nach einer gelben Karte jedoch weiterspielen.

 

In Überzahl erspielte sich Eilbek dann mehrere Chancen, um das Spiel eindeutig zu stellen. Zunächst fischte Spar Christoglous Freistoß aus dem Eck, in Minute 65 war die Kugel dann aber im Netz. Linksverteidiger Gyasi löste eine Situation spielerisch auf und bediente Lammert, der im Strafraum ein Vier gegen Eins wiederfand und halbrechts Marius Bruchhäuser bediente, der aus 12 Metern nur noch einschieben musste. Für Bruchhäuser war kurz danach Feierabend, ihn ersetzte Galliani.

 

Eilbeks Torhunger war auch nach dem zweiten Treffer nicht gestillt, nach einem Freistoß von Christoglou nahm Sager die Kugel per Brust im Strafraum an und schoss volley aus sieben Metern auf das Tor, doch Spar reagierte sensationell und verhinderte den endgültigen K.O. seiner Mannschaft. Auch Gaetano Galliani schaffte es aus 15 Metern nicht vorbei an Spar, der Keeper holte den Linksschuss aus dem Giebel und parierte zur Ecke. In den Schlussminuten hatte der ebenfalls eingewechselte Marius Hensch noch zweimal die Chance zum 3:0. Zunächst spielte Eilbek bisschen Tiki-Taka über Galliani, Lammert und wieder Galliani bis Marius Hensch am Tor vorbeischoss, dann legte Sven Prigann die Kugel per Absatzkick in den Lauf von Hensch, der erneut das Tor nicht traf.

 

Am Ende fuhr der SCE einen ungefährdeten Sieg gegen offensiv völlig harmlose Kroaten ein und festigt damit Platz 3 in der Tabelle. Am kommenden Wochenende ist spielfrei, lediglich ein Testspiel beim B-Kreisklassisten SC Victoria V steht an. Nach der Partie feiert der SCE schon vorab Weihnachten und kann sich da für das gelungene Jahr 2018 auf die Schulter klopfen.

 

Aufstellung:

Marcel Sechting – Sven Prigann, Chrisovalandis Christoglou, Sören Sager, Marvin Gyasi – Dennis Dahms, David Feldmeier – Marius Bruchhäuser (69. Gaetano Galliani), Artur Lammert, Vittorio Walter  (90. Paul Großmann) – Marc Henning (84. Marius Hensch)

 

Tore:

1:0 Marc Henning (20., Rechtsschuss, Gyasi)

2:0 Marius Bruchhäuser (65., Rechtsschuss, Lammert)

 

Gelbe Karten:

Bruchhäuser – R. Subasic, Klaric, Lukic, D. Subasic

 

Rote Karte:

Marko Suton (53., Nachtreten)

 

Schiedsrichter:

Dustin Genterczewsky (Note 3,5) – Hatte in einer nicht einfach zu leitenden Partie alle Hände voll zu tun. Nach Foul von Sechting an Rehmeyer Strafstoß für Croatia geben müssen, zeigte richtigerweise Rot für Sutons Nachtreten gegen Walter und bewies viel Fingerspitzengefühl als er in der anschließenden Rudelbildung für Klaric‘ Hand in Lammerts Gesicht nur die gelbe Karte gab.